Wohnen in Aschau und Sachrang muss in Zukunft möglich und bezahlbar sein!

Den Bürgern fühlen wir uns beim Thema „Wohnen“ verpflichtet. „Junge Aschauer, die aufgrund der fehlenden Wohn- und Arbeitsperspektiven momentan oft gezwungen sind, in Nachbarorte abzuwandern, sollen die Möglichkeit haben, in unserer Gemeinde wohnen zu bleiben.“ Wohnen in Aschau und Sachrang muss bezahlbar sein. Dazu wollen wir den Wohnungsbau mehr in den Fokus rücken und bebaubare Flächen durch Errichtung von Mehrfamilien-Anlagen effizient ausnutzen. Dabei haben wir besonders Geringverdiener, junge Familien, aber auch Senioren im Blick, um für alle Generationen Lösungen zu bieten. Auch zukunftsorientierte Formen wie das Mehrgenerationenwohnen wollen wir fördern.

Des Weiteren möchten wir die Erstwohnsitze in Aschau fördern - nicht aber die Zweitwohnsitze, die wir lieber beschränken würden. Es kann nicht sein, dass der Wohnraum in unserer Gemeinde so knapp ist, dass unsere jungen Familien, die in Aschau bleiben möchten, keine Wohnung finden und zeitgleich viele Wohnungen viele Monate im Jahr leer stehen. Die stufenweise Erhöhung der Zweitwohnungssteuer und höhere Genehmigungshürden sind mögliche Maßnahmen. Wir sehen darin auch eine Möglichkeit, die Grundstücksspekulation, die in den letzten Jahren zu erheblichen Preissteigerungen geführt hat, zu dämpfen. Wohnen darf nicht so teuer werden, dass sich nur noch Vermögende dies in unserer Gemeinde leisten können. Wir wollen aus den Erfahrungen anderer Kommunen lernen und die richtigen Schlüsse ziehen.